Was ist eigentlich mit Pinterest los?

Sicher hast du es bei dir auch schon gemerkt: Pinterest läuft nicht mehr so wie vor einigen Jahren.
Der Algorithmus hat sich geändert und hat dafür gesorgt, dass viele Unternehmenskonten auf Pinterest regelrecht abgestürzt sind. Vielleicht geht es dir ja sogar ähnlich und du fragst dich, was du falsch machst.

Meine ehrliche Antwort? Wahrscheinlich gar nichts.

Natürlich ist es wichtig einige Grundbausteine zu beachten:

  • Webseite verifizieren
  • Rich Pins verifizieren
  • Pro Tag zwischen 3 und 5 Pins pinnen und zwar auf ein bis höchstens 3 Pinnwänden
  • Neue Inhalte kreieren, die auf Pinterest gesucht werden
  • Verschiedene Pinformate und Designs testen

Meine Erfahrungen sind, dass auch wenn man die eigene Strategie an die Empfehlungen von Pinterest anpasst, es trotzdem sein kann, dass ein Konto nicht die gleiche Reichweite bekommt, wie vor den Veränderungen.
Selbst bei zwei Unternehmenskonten mit gleichem Thema und gleicher Strategie, kann es dazukommen, dass das eine Konto gut läuft und das andere abstürzt.
Die Reaktion von Pinterest selbst ist, dass man einfach mehr frische Inhalte kreieren soll. Aber selbst, wenn du jeden Tag neue Pins postest und diese auch nur auf eine Pinnwand pinnst, kann es sein, dass sich die Erfolge auf Pinterest einfach nicht einstellen wollen.

Auch bei mir hat der Algorithmus dafür gesorgt, dass vieles auf und ab ging.


Die Zahlen meiner Kunden ähnelten eher einer Achterbahn als einem Aufbau von kontinuierlicher Reichweite.
Nun ist Pinterest ja generell nicht unbedingt linear in seinem Wachstum, aber diese Ausfälle waren mehr als das normale Hin und Her. Auch Pinterest Kollegen haben mir das in ihren Bereichen bestätigt.

Was ist passiert?


Im letzten Jahr ist Pinterest extrem gewachsen. Nicht nur die Anzahl an Nutzern ist gestiegen, sondern auch die Anzahl an Unternehmensprofilen.
Dabei sind mir einige Dinge zu Pinterest klar geworden, die ich gerne mit dir teilen möchte:

  • Es gibt keine 08/15 Strategie auf Pinterest mehr:
    o Vorher hat es gereicht, dass man am Besten 10 Pins am Tag auf 8 – 10 verschiedene Pinnwände gepinnt hat und konnte, wenn man noch ein paar relevante Keywords verwendete, relativ sicher sein, dass das Konto wächst. Heutzutage ist das nicht mehr so. Zwar wird einem geraten, auf nur noch 1 – 2 Pinnwänden zu pinnen und auch die Anzahl an Pins am Tag zu reduzieren, aber auch das führt nicht gesichert zu einem Erfolg.
    o Daraus resultiert, dass jedes Konto seine eigene Strategie benötigt, die für dieses Konto am besten funktioniert, was wiederum bedeutet, dass du regelmäßig neue Ideen testest und auswertest.
  • Pinterest ändert sich:
    o Ursprünglich hat sich Pinterest immer damit gerühmt, anders als die anderen sozialen Kanäle zu sein. Pinterest war eine Inspirationsquelle, die Unternehmen viele Klicks auf ihre Webseiten bescherte. Jedoch hat sich das mit der Einführung der Idea Pins (anfangs Story Pins) klar geändert. Bei den Idea Pins bleibt der Nutzer auf Pinterest und kommt nicht mehr auf die Webseite des Creators. Pinterest rückt mit diesem Format näher an die sozialen Kanäle heran.
    o Das Argument von Pinterest selbst ist, dass sich das Kundenverhalten stark verändert und die Pinterest Nutzer auf der Plattform bleiben wollen und nicht mehr auf Webseiten zu gehen. Der Grund dahinter ist, dass es manchmal dazu kam, dass die Pinterest Nutzer nicht den Inhalt auf der Webseite finden, den sie vorher geklickt haben und gerne auf einer Plattform bleiben, damit sie auch gleich weitersuchen können.
  • Pinterest muss auch Geld verdienen:
    o Pinterest ist börsennotiert. Das bedeutet gleichzeitig, dass von ihnen erwartet wird, zu wachsen und mehr Gewinne zu generieren. Alleine deswegen werden für Pinterest die Anzeigen immer wichtiger.
    o Die Anzeigen auf Pinterest sind seit 2019 in Europa verfügbar. Diese Anzeigen helfen Pinterest dabei, selbst bei dem Ganzen Geld zu verdienen. Um mehr Nutzern Anzeigen ausspielen zu können, macht es natürlich Sinn, diese auch auf der Plattform zu behalten. Diese Strategie hat sich für Pinterest gelohnt, denn die Einnahmen über Anzeigen sind in den ersten beiden Quartalen stark gestiegen.

Doch, was bedeutet das für Webseitenbetreiber? Ist Pinterest jetzt als Traffic Maschine überholt? Macht es noch Sinn auch in Zukunft auf Pinterest zu posten?

  • Meiner Meinung nach, macht es immer noch Sinn auf Pinterest weiterhin zu posten. Zwar kann es sein, dass du nicht mehr die Ergebnisse erreichst, die du vorher erreicht hast, aber trotzdem wirst du noch besser Traffic auf deine Webseite ziehen können, als mit anderen sozialen Kanälen.
    Um Frustration bei dir zu verhindern, ist es gut, den Fokus weg vom Traffic hin zur Positionierung, Image Aufbau und Reichweitenaufbau zu legen.
    Denn auch wenn Pinterest sich gerade ändert, hat es trotzdem noch einige Vorteil gegenüber anderen Plattformen:
  • Die Pins sind nicht nach kurzer Zeit verschwunden, sondern wachsen mit der Zeit
  • Du bekommst immer noch mehr Klicks auf deine Webseite, als mit anderen sozialen Kanälen

Meine Empfehlung an dich:

Ziele sind noch wichtiger:


Setze auf eine spitze Positionierung. Je relevanter du für deine Zielgruppe bist, desto besser reagieren sie auf deine Inhalte.

Bitte was?

Eine spitze Positionierung bedeutet, dass du genau weißt, wer deine Zielgruppe ist und was ihre Schmerz- und ihre Genusspunkte sind. Meine Positionierung ist zum Beispiel, dass ich mit Food Bloggern zusammenarbeite, die Pinterest für ihr Marketing nutzen möchten.
Also, anstatt Pinterest Marketing für alle anzubieten, habe ich mich für diese sehr spitze Positionierung entschieden.

Warum?

Weil ich nicht nur schon lange im Food Bereich gearbeitet habe, sondern auch dort meine Erfahrungen sind.
Und genau nach so einer Positionierung solltest du suchen.
Wenn du innerlich denkst, oh nein, die Positionierung ist viel zu eng, da wird keiner zu mir finden, erst dann ist es genau richtig. Denn auch wenn meine Positionierung im Food Bereich ist, kommen auch andere Personen auf mich zu. Deine Zielgruppe fühlt sich aber am besten von mir angesprochen.

Online Shops gewinnen

Pinterest hat aktuell viel für Online Shops getan. Es gibt mehrere neue Feature, die dafür sorgen, dass Online Shops besser auf ihre Produkte aufmerksam machen können.
Denn der Nutzer auf Pinterest ist offen für Produkte und kauft gerne über Pinterest ein. 77% der aktiven Pinterest Nutzer haben neue Produkte oder Marken auf Pinterest entdeckt.

Experimentieren


Sei offen für neue Formate, neue Designs und neue Ideen und versuche dich einfach mal auf Pinterest. Dadurch erhältst du mehr Informationen darüber, was für dich funktioniert und was nicht. Wenn du im Nachhinein dann testest, kannst du für dich sehen, was gut funktioniert. Bleib offen und trau dich.

Du bist trotzdem unsicher und suchst nach Hilfe? Dann melde dich gerne bei mir.

Dann gucken wir uns gemeinsam dein Pinterest Konto an und ich gebe dir weitere Empfehlungen, was du noch machen kannst.